Auch auf unserer Tour an der Südküste entlang, hatten wir immer wieder das Glück, Seelöwen und Robben zu sehen und in der Curio-Bay sogar einen der sehr seltenen großen Gelbaugenpinguine. Diese Bay zusammen mit der direkt danebenliegenden Porpoise-Bay waren mal wieder ein absoluter Höhepunkt. Es war sonnig und stürmisch und es gab es gigantisches Wellenschauspiel, wir standen mit dem Womo direkt auf der schmalen Stelle, von der aus wir Sicht in beide Bays hatten, dieses Schauspiel der unbändigen Natur war einfach atemberaubend!

Weiter entlang der Südküste waren wir am südlichsten Punkt des Festlands und am Waipapa Point, wo Ende des 19. Jh. Ein großes Schiffsunglück war, woraufhin man endlich diesen Leuchtturm gebaut hat. Der Leuchtturmwärter hatte allerdings ein eintöniges Leben in der Einsamkeit…

Unseren nächsten Übernachtungsplatz an der historischen Suspension-Bridge in Clifden sollten wir noch öfter ansteuern, aber beim ersten Mal ahnten wir das noch nicht. Von hier aus machten wir erst mal eine tolle Bergtour auf den Lookout des Hauroko-Lakes altes Tapu-Gebiet der Maori. Auch hier war es mal wieder toll, dass wir beide einen historischen Roman aus der Zeit der ersten Europäer auf der Südinsel lesen…

Kategorie: Allgemein

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.